Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Heinz-Christian Strache beim Chat auf wien.ORF.at. (Bild: ORF)
Online
Wahl-Chat mit FPÖ-Chef Strache
Mit Plakaten wie "Daham statt Islam" sorgt FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Wahlkampf für große Aufregung. Er hat am Montag im Chat auf wien.ORF.at Ihre Fragen beantwortet.
kann die Fremdenpolizei oft nicht feststellen, woher ein angeblicher Asylant kommt? Sind wir nicht von sicheren Drittstaaten umgeben? Die Schweiz ist doch auch ein ganzer demokratischer Staat.Werden alle die nicht zu identifizieren sind geschleust? Sollte es so sein, dann müsste die EU- doch endlich eine genaue Außengrenzenkontrolle der EU-Mitliedsstaaten fordern. Über den Luftweg, müssten die Kontrollen in den Flughäfen, verstärkt werden. (Fragespgrwä)
Heinz-Christian Strache: Rund um Österreich befinden sich lauter sichere Drittstaaten. Es ist daher verwunderlich, warum überhaupt noch Asylwerber in Österreich vorhanden sind. Grund dafür kann nur Missbrauch sein. Die Slowakei - ein EU-Land, welches sich an die Menschenrechtskonvention hält - lehnt über 95 Prozent aller Asylansuchen ab, während Österreich über 95 Prozent aller Asylansuchen positiv behandelt. Offensichtlich will man den Missbrauch bei uns nicht abstellen, weil der Bereich Asyl zu einem Geschäft geworden ist. Pro Jahr müssen österreichische Steuerzahler 250 Millionen Euro an Asylbetreuungskosten aufwenden, wo die Caritas maßgeblich diese Gelder erhält.
Ich will und werde diesen Missbrauch abstellen.

Ich darf mich bei allen Usern für die zahlreichen Fragen herzlich bedanken. Leider war es mir in der kurzen Zeit nicht möglich, alle zu beantworten. Ich ersuche Euch um Verständnis, wünsche Euch einen schönen Tag und nicht vergessen: Am 1. Oktober FPÖ Liste 3.
Herr Strache: Ich bin geborenerweise taufscheinkatholik wie sich das für einen 'guten österreicher' gehört. wenn ich aus der kirche austrete (oder zum islam übertrete), bin ich dann österreichischer kulturbrecher oder tue ich sonst irgendjemandem damit weh? warum wird der 'glaube' von menschen (zumal sehr viele doch hier nur katholiken sind weil sie zufällig hier geboren und in den glauben 'hineingestoßen' wurden) so sehr politisiert? solle nicht der mensch anstatt des glaubens zählen? (nicknamea)
Heinz-Christian Strache: Die steigende Zahl von Muslimen in Österreich ist ausschließlich auf eine unverantwortliche und fehlentwickelte Zuwanderung zurückzuführen. Diese Zuwanderung lehnt die Mehrheit der Österreicher und die einzige soziale Österreich-Partei FPÖ ab.
Sehr geehrter Hr. Strache! Kann es sein, dass in immer mehr Schulen mher als 50% Ausländeranteil vorhanden ist, die teilweise nicht einmal Grundkenntnisse der deuschen Sprache haben? Wie will/wollen die FPÖ/bzw. Sie dieses komplexe Problem lösen? Eigene Schulen für "Ausländische Kinder"? (alexx80)
Heinz-Christian Strache: Indem jeder Schüler, der nicht Deutsch kann, in eine Vorschule gehen muss, wo ausschließlich Deutsch unterrichtet wird. Erst wenn der Schüler deutsche Grundkentnisse hat, darf er am Regelschulwesen teilnehmen. Die Klassenschülerzahlen sind auf höchstens 25 zu beschränken, damit können wir mehr Lehrer anstellen, die Lehrer können besser auf die Kinder eingehen und das Bildungsniveau wieder anheben.

Darüber hinaus, darf es keine Schulklasse geben, wo der Anteil von Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache über 30 Prozent übersteigt, da sonst Integration unmöglich wird. Heute haben wir Schulklassen in Österreichs Städten, wo von 34 Schülern in einer Klasse, teilweise nur mehr ein bis acht Kinder Österreicher sind.
Immer mehr Jugendliche werden strafanfällig. Dies betrifft vor allem nicht-österreichische Kinder. Gibt es hierzu irgendwelche Pläne? (deadman)
Heinz-Christian Strache: Es muss Schluss sein, dass uns ausländische Kriminelle gleich welchen Alters auf der Nase herumtanzen. Wenn ein Zuwanderer kriminell wird, hat er schonungslos in sein Heimatland abgeschoben zu werden. So etwas darf und kann bei uns nicht erwünscht sein.
Haben sie einen Bekannten der Moslem ist?
Haben sie Angst vor dem Islam? (lycana)
Heinz-Christian Strache: Ja und viele meiner Bekannten, welche Moslems sind, warnen vor extremen Entwicklungen. Ich habe Angst vor extremistischen Entwicklungen, welche unsere Gesellschaft aus der Angel heben könnten.
Sie haben den "Wellness- und Luxushäfn" in leoben bei der Konfrotationsschlacht gegen Westenthaler erwähnt! Werden Sie nach Leoben kommen um sich diesen anzusehen? Wie bewerten Sie im übrigen die Untergriffe Ihres ehemaligen Parteikollegen wie z.B. "Wenns den Haider net geben hät, täten Sie noch immer Gebisse schnitzen". Tut Ihnen so etwas weh? (geix82)
Heinz-Christian Strache: Ich werde mir die Haftanstalt Leoben ansehen. Die Untergriffe des Herrn Westenthaler disqualifizieren sich von selbst. Und wenn jemand wie Westenthaler, welcher nur vier Jahre in der Privatwirtschaft tätig war (und dies als Dankschön für seine Eurofighter-Unterstützung bei Frank Stronach) über Berufsgruppen herfällt und damit die Zahntechniker aber auch Zahnärzte abschätzig behandelt und beleidigt, dann ist dies einfach abzulehnen.

Im übrigen bin ich HC Strache über 16 Jahre als Zahntechniker und Unternehmer in der Privatwirtschaft tätig gewesen und denke, das würde Herrn Westenthaler gut tun, ähnliche Erfahrungen zu sammeln.
Los von Brüssel-Bewegung? Also eine absage an das größte europäische friedensprojekt aller zeiten? daraus kann man nur schließen: eu-austritt? (enigma)
Heinz-Christian Strache: Die FPÖ steht zur Europäischen Idee und zum Friedensprojekt, wir lehnen ein zentralistisches Europa aller Vereinigten Staaten von Amerika ab. Wir wollen eine Europäische Gemeinschaft, welche föderal und neutral strukturiert ist.

Und wir haben immer mehr verbündete Bürger und Völker in Gesamteuropa, welche diesen Weg unterstützen.
Meine Wahlprognose lautet: 37 ÖVP, 35 SPÖ, 12-14 FPÖ, 8 Grüne, 3 BZÖ, Rest Martin+KPÖ.
Wie lautet Ihre Prognose? (geix82)
Heinz-Christian Strache: 37 % ÖVP, 34 % SPÖ, 10 % FPÖ, 10 % Grüne, BZÖ 2 %, HPM 2 %, KPÖ 1.
Denken sie ihr Wahlkampf trägt zu Streit und Zwiespalt zwischen Religionen bei? (alihussein)
Heinz-Christian Strache: Nein, er warnt vor radikalen Entwicklungen, welche gegen unser europäischen Wertesystem gerichtet sind.
Warum ist Ihre Stimme immer so angekratzt? (geix82)
Heinz-Christian Strache: Ich habe seit der Wiener Wahl eine chronische Stimmbandentzündung. Aber ich verliere gerne die Stimme für Österreich, wenn mir die Österreicher ihre Stimme am 1. Oktober zurückbringen.
Sie haben in einem kommentar vorhin den "dialog der religionen gefordert", glauben sie, dass sie diesen mit ihrer plakatserie, allem voran "daham statt islam" und "lieber deutsch als nix verstehn" fordern und fördern?
was meinen sie dazu? muss der wahlkampf immer mit sprüchen unter der gürtellinie geführt werden?

die in österreich lebenden migranten verbrennen keine puppen in der öffentlichkeit und legen auch keine bomben in den kirchen...sie sind nach österreich gekommen, weil es ihnen in ihrer heimat schlecht erging, ich finde sie haben absolut das recht, in österreich zu leben!!mfg guacamole (guacamole)
Heinz-Christian Strache: Das Haus Österreich ist ein wunderschönes Haus. Die Eigentümer und Besitzer des Hauses Österreich sind ausschließlich wir Österreicher und österreichischen Staatsbürger. Ausschließlich die Eigentümer - nämlich wir Österreicher - haben das Recht, ob und wenn ja wieviele Gäste wir in unserem Haus bzw. in unserem Gästezimmer einlassen.

In unserem Haus Österreich gibt es eine Hausordnung, wer sich an diese nicht hält und permanent lärmt, Mobilar zerstört und Wände anschmiert, den können wir Österreicher wieder aus unserem Haus verweisen. Und wenn der schwarze Hausverwalter, Dr. Wolfgang Schüssel oder der rote Hausmeister, Dr. Michael Häupl, unsere Eigentumsinteressen im Haus Österreich nicht mehr vertritt, dann sind beide zu kündigen und durch neue Angestellte zu ersetzen, welche endlich unsere Eigentumsinteressen vertreten.
Frage eines FPÖ Wählers: Ich finde es gut dass Sie Herr. Strache mutig Probleme ansprechen auch wenn es in der Medienwelt unpopulär ist. Aber: Sollte man im Sinne der Diplomatie nicht "etwas" sanftere Töne anschlagen um auch als Regierungspartner für andere in Betracht zu kommen? (fpöwähler)
Heinz-Christian Strache: Die Wahrheit muss zumutbar sein, wenn wir uns die demografiepolitischen Entwicklungen ansehen, dann wäre bei gleichbleibender katastrophaler Zuwanderung im Jahr 2030 in Wien jeder zweite ein- bis 14-Jährige ein Muslim und wir wären die Minderheit in der eigenen Heimatstadt.

Das heißt, es ist Zeit, Dinge beim Namen zu nennen und nicht herumzureden, wie das gerne alle anderen Politiker betreiben.
Menschheit: Wenn alle Kulturen und deren Menschen auf ihre eigene stolz sind und in ihrer Heimat bleiben, denken sie ist in einer solchen Welt ein Fortschritt möglich ist? Trägt nicht erst der Austausch zum Fortschritt der Menschheit entscheidend bei? Sollte es nicht eine Kultur der Menschheit geben? Ist nicht die Erde die Heimat aller Menschen? (alihussein)
Heinz-Christian Strache: Kulturen haben sich gegenseitig zu respektieren und zu achten und Kulturen können nur dann erhalten bleiben, wenn sie nicht durch multikulturellen Gesellschaften verloren gehen.

Von einer anderen Kultur kann man nur lernen, wenn sie weiterhin Bestand hat. Wenn eine Kultur untergeht, ist sie für unsere Nachwelt verloren.
Gegenfrage: Welche Partei ist Ihr Hauptkonkurrent bei der Wahl ,welchen Politiker mögen Sie am wenigsten, welchen Politiker einer anderen Partei schätzen Sie am meisten (Fischer gilt nicht :o))??? (geix82)
Heinz-Christian Strache: Der Hauptkonkurrent ist Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel und seine ÖVP. Sie sind verantwortlich für die Negativrekorde in Österreich: Rekordzuwanderung, Rekordkriminalität, Rekordinsolvenzen, Rekordarbeitslosigkeit, EU-Wahn, EU-Erweiterungswahn und Türkei-Beitrittsverhandlungen.
Lieber HC Strache! Wie sehen Sie die derzeitigen Entwicklungen im Islam anlässlich des Zitats von Papst Benedikt?
Darf so ein Land überhaupt in die EU, die die Religion mit dem Gesetz gleichstellt?
Und sehen Sie in Wien die Gefahr eines "Moslemaufstands" anlässlich der Papst-Aussage? Liebe Grüße, und alles Gute für die Wahlen! (domclock)
Heinz-Christian Strache: Die gesamten Entwicklungen eines fanatischen Islamismus müssen uns wachrütteln. Es kann nicht sein, dass man Andersgläubige mit dem Schwert begegnet. Und natürlich sind auch extreme Entwicklungen in Österreich vorhanden und zu befürchten, wenn man diese Intoleranz nicht entschlossen entgegen tritt.

Die FPÖ will Zustände wie in den Pariser Vorstädten in Österreich verhindern und eine falsch verstandene Toleranz gegenüber intoleranten Zuwanderergruppen muss beendet werden. Jeder, der zu uns kommt, hat sich zu integrieren, anzupassen und sich an unser Wertesystem und unsere Gestze zu halten.
Arm und Reich: Sehr geehrter Herr Strache,
sehen Sie das auch so, das in Österreich die Kluft zwischen arm und reich immer größer wird? Würden Sie auch die armen Menschen und den Mittelstand in unserem Land entlasten und die Einnahmen des Staates gerechter verteilen? Es gab dazu gestern eine sehr interessante Diskussion in "Offen Gesagt". Gruss Bernhard (berny25)
Heinz-Christian Strache: Ja leider, dies ist auf den EU-Globalisierungswahnsinn zurückzuführen. Großkonzerne, die Großindustrie und Großgrundbesitzer werden subventiniert und steuerlich entlastet, während der Mittelstand und die kleineren und mittleren Gewerbebetriebe (sprich unsere Leistungsträger) keine steuerpolitischen Entlastungen erhalten.

Die FPÖ will genau dort ansetzen: Die Besteuerung auf Arbeit um vier Prozent senken, Betriebsübergaben steuerfrei stellen, Schenkungs- und Erbschaftssteuer abschaffen, nicht entnommene Gewinne steuerfrei stellen, Lehlinge mit AHS-Schülern gleichstellen (das heißt, der Staat hat die Ausbildungkosten für Lehlinge genauso zu übernehmen wie bei AHS-Schülern/damit sind ausreichend Lehrausbildungsplätze zu garantieren), Benzinpreismit einem Höchstpreis regulieren und damit Autofahrer und Pendler entlasten, Licht am Tag im Sommer abschaffen und die Vorsteuerabzugsfähigkeit bei Kfz (für NOVA und Mehrwertsteuer) endlich einführen.
Plakatkampagne: Herr Strache meiner Meinung nach passt ihr Auftreten bei den TV-Konfrontationen, welches durchwegs professionell und seriös anmutet, nicht mit der Plakatkampagne der FPÖ zusammen, die einfach nur plump ist. Wie erklären Sie diese Diskrepanz? (blitzkriegwitchcraft)
Heinz-Christian Strache: Werbung ist immer verkürzt, soll jedoch zum Nachdenken und zur Diskussion anregen, damit man unsere Probleme nicht mehr unter den Teppich kehren oder schönreden kann.
Herr Strache! Könnten Sie sich vorstellen, dass Sie in die Koalition gehen, beziehungsweise mit welchen Parteien könnten Sie sich eine Koalition vorstellen?

Bei der TV-Konfrontation hat Ihnen Herr Westenthaler vorgeworfen, dass Ihre Spitzenkandidaten Vorstrafen haben? Wieso kommt das? (chiefofficer19)
Heinz-Christian Strache: Das ist eine Unwahrheit des Herrn Westenthaler ähnlich der Halbmonde auf den Gipfeln Österreichs, es hat kein Kandidat der FPÖ eine Vorstrafe. Es ist keine Frage der Farbe oder Partei, sondern eine Frage der Grundsätze, die ich schon in anderen Antworten definiert habe.

So lange ÖVP und SPÖ nicht bereit sind, die österreichischen Interessen zu vertreten und die Ausgrenzung gegenüber der FPÖ zu beenden, muss man diese abwählen und bestrafen.
Nazionalsozialismus: Es wurde doch häufig spekuliert, dass Neonazis Sie unterstützen. Befürworten Sie das? (ginty)
Heinz-Christian Strache: Das ist ein Unsinn. Ich bin 1969 geboren, habe mit diesem System nichts am Hut und bin es leid, sowie viele Österreicher, permanent mit diesen Unterstellungen, Untergriffen und Diffamierungen konfrontiert zu werden.

Offenbar gibt es keine sachlichen Argumente, mit denen man mir beikommen kann.
Herr Strache, wohin sollten Ihrer Meinung nach Menschen sich wenden, bzw. wohin sollten sie gehen, wenn sie in ihrem Heimatland aus politischen, religiösen oder ethnischen Gründen verfolgt werden? Ich nenne hier als willkürlich gewählte Beispiele Indien und den Iran.

Beantworten Sie mir bitte, welche Länder Asylsuchende von dort am ehesten aufnehmen sollten. Sie stehen offenbar zu den christlichen Religionen: Weshalb sind Sie dann - was der katholisch-christlichen Tradition auf jeden Fall zuwiderläuft - geschieden? Nicht dass mich Ihr Privatleben etwas anginge, aber ich denke, Politiker sollten auch privat vertreten, was sie öffentlich propagieren. (Asylpotschochter)
Heinz-Christian Strache: In ein sicheres Nachbarland ihrer Umgebung und nicht durch unzählige sichere Länder reisen - wo man überall um Asyl ansuchen könnte, dies aber nicht getan wird - um dann aus wirtschaftlichen Gründen in Österreich zu landen. Dies ist nicht einzusehen, nicht vertretbar und auch nicht zu verkraften.
Wahlrecht für Ausländer. Sehr geehrter Herr Strache! Ich habe einen KPÖ Vorschlag von Herrn Mirko Messner gehört, wo Ausländer mit österreichischen Meldezettel (also legal hier und Steuerzahler) auch das Wahlrecht erhalten sollten. Diesem Vorschlag sehe ich positiver entgegen als das Wahlrecht auf 16 Jahre herunter zu setzen.

Ich bin zwar nicht KPÖ Anhänger, aber dieser Vorschlag ist schon irgendwie interessant. Ich denke, dass sich der Wahlkampfstil und die Situation zwischen BZÖ und FPÖ wer extremere Sprüche und Aussagen findet ein wenig dadurch entspannen würde. Wie denken sie darüber? (notaus1)
Heinz-Christian Strache: Das Wahlrecht ist und muss ausschließlich Staatsbürgerrecht bleiben. Es ist äußert bedenklich, dass sowohl ÖVP, SPÖ als auch die Grünen und die KPÖ nunmehr das Wahlrecht auch Ausländern geben wollen. Die FPÖ lehnt das vehement ab.
Reisverschlußsystem Sg. Hr. Strache ! Wieso sind bei Ihnen so wenig Frauen auf der Liste? Hat das einen Grund? Außerdem wollte ich fragen, ob das Gerücht stimmt, das Sie eine Ausländerin als Freundin haben? (kolumbus)
Heinz-Christian Strache: Es sind viele herausragende Persönlichkeiten auf unserer Liste, zum Beispiel Barbara Rosenkranz, Dr. Dagmar Jenewein, Irmtraud Ortner und viele mehr.

Es ist nicht eine Frage des Geschlechts, sondern eine Frage der Persönlichkeit und wir haben tolle Frauen als Persönlichkeiten. Ich habe viele Bekannte und Freunde, welche Ausländer sind und mir in meiner Politik auch rechtgeben. Freundin oder Lebensgefährtin habe ich keine.
Lieber HC, Was haben Sie bis jetzt in Wien erreicht bzw. über die rote Übermacht Bescheid wissend, was haben Sie versucht zu verhindern? (geix82)
Heinz-Christian Strache: In Wien hat die SPÖ seit der vergangenen Landtagswahl leider die absolute Mandatsmehrheit erhalten. Die SPÖ kann daher gegen die Stimmen der FPÖ permanent neue Belastungen den Wiener aufbürden.

Die FPÖ ist die einzige Partei in Wien, die diesem roten Elefanten entgegen tritt und dafür Sorge trägt, dass der echte Wiener nicht untergehen darf.
Glaubensfrage: Danken sie Gott dafür dass sie in ihrer Heimat Österreich und nicht in der Türkei geboren wurden. Und wenn ja, würden sie im anderen Falle nach Österreich auswandern? (alihussein)
Die Türkei ist ein wunderschönes Land mit einer herausragenden Kultur und jeder Türke kann zurecht stolz sein auf seine Heimat.

Aber genauso kann auch jeder Österreicher auf seine Kultur und Identität stolz sein und hat das Recht darauf, diese für seine Kinder und Enkelkinder zu bewahren.
Sehr geehrter Herr Strache! Sie haben mehrfach Verhandlungsergebnisse in Brüssel kritisiert. Wie hätten Sie es gemacht, um noch mehr Geld für die österreichische Bevölkerung herauszuholen? (mathematiker1976)
Herr Schüssel fuhr nach Brüssel und von Brüssel wieder zurück der Herr Schüssel und verkaufte uns Österreichern es als Erfolg, dass wir statt 400 Millionen Euro Nettobeiträge pro Jahr in Zukunft "nur" 860 Millionen Euro jährlich zahlen müssen.

Ich sage: Stopp den Nettobeiträgen, jeder Euro unserer Steuerzahler ist auch für soziale Probleme und Verbesserungen für uns Österreicher einzusetzen. Es braucht eine "Los von Brüssel-Bewegung", welche für ein föderales Europa, der Vaterländer eintritt und dieses zentralistische EU-Projekt, welches ein Diktat aus Brüssel bedeutet, verhindert. Der EU-Vorsitz Österreichs hat gezeigt, außer Spesen nichts gewesen.
Sehr geehrter HC Strache! Worin sehen Sie die Unterschiede zwischen dem Programm der FPÖ und dem der BZÖ? (ginty)
Das BZÖ ist nichts anderes als eine versteckte ÖVP ohne demokratisch legitimierten Wählerauftrag. Das BZÖ sagt das Gegenteil vom dem, was diese Herrschaften im Parlament umsetzen.

Beispiele: ÖVP/BZÖ/SPÖ und Grüne sagten gegen die Stimmen der FPÖ Ja zu einer zentralistischen EU-Verfassung, Ja zu Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, Ja zur EU-Osterweiterung mit Rumänie und Bulgarien, damit Nein zur Neutralität - alles Punkte, wo die FPÖ heute die einzige Partei ist, welche die österreichischen Interessen vertritt. PS: ÖVP/BZÖ haben in den letzten fünf Jahren eine weitere Massenzuwanderung von über 330.000 Ausländern zu verantworten.
Sind sie christ? wenn ja leben sie auch den christlichen glauben wie er in der bibel steht, oder sind sie nur auf dem Papier Christ? wenn sie den glauben leben, dann können sie nicht gegen kopftücher, halbmobde u.a. religiösen zeichen sein, denn dann würden sie andersgläubige achten, respektieren und nicht hetze gegen sie betreiben! oder gilt in österreich keine religionsfreiheit mehr?

ich bin übrigens o.b., aber ich respektiere alle religionsbekenntnisse!oder ist alles ganz anders bei ihnen und ich verstehe die messages ihrer aussagen nciht! ich lasse mich gerne belehren! (noracismonearth)
Heinz-Christian Strache: Ich lehne es ab, Mädchen und Frauen unter Kopftuchzwang zu stellen. Das Tragen des Kopftuches stellt im übrigen einen politischen Ausdruck und keinen religiösen dar. Wer zu uns als Gast kommt, hat die christliche Gastgeberkultur zu respektieren, anzuerkennen und sich ihr auch unterzuordnen. Ja ich bin Christ.
ich habe mit Ihnen die Erfahrung gemacht, dass Sie auf Fragen nicht gerne antworten, besonders dann nicht, wenn man Ihnen direkt gegenüber steht. Aber da das zum Glück nicht der Fall ist, hoffe ich dennoch auf eine Antwort. Wie stehen Sie dem relativ erfolgreichen Wahlkampf der NPD gegenüber? (sarahkatharina)
Heinz-Christian Strache: Zum Ersten stehe ich immer Fragen offen gegenüber. Wenn man jedoch mit Gegendemonstranten, welche meine Veranstaltungen stören, konfrontiert ist, dann wird es wohl reichen, wenn ich sechs Fragen beantworte, um mich dann auch anderen Bürgern zuwenden zu können. Demokratische Wahlerergebnisse sind immer zu respektieren.
Ich bin seit 2 jahren mit einer Ukraninischen Staatsbürgerin verheitratet. Meine Frau hat schon 6 Monate in österr. offiziell gearbeitet. Wir erwarten ein Kind. Sollen wir nun als Familie kein Kinderngeld bzw. Failienbeihilfe erhalten? Das kann doch nicht sein?! (eswarad)
Heinz-Christian Strache: So wie unter Bruno Kreisky soll es hier, wenn ein Elternteil österreichischer Staatsbürger ist, auch die Hälfte der Anspruchsleistungen geben.
Was für Hobbys haben Sie? (tintifax)
Heinz-Christian Strache: Jeglichen Sport, ich war Vierter im Judo von Wien, Zweiter im Schach, in der Schülerliga, spiele Tennis, fahre gern snowboarden und Ski, lese gerne Bücher: Aktuell das Buch "Die Mächte der Zukunft" von Helmut Schmidt, dem ehemaligen Deutschen Bundeskanzler und interessiere mich für Geschichte und Philosophie.
Welchen Ihrer politischen Konkurrenten schätzen Sie am meisten? Kränkt es Sie wenn Sie von anderen Politikern von oben herab behandelt werden (etwa der berühmte Zahnstocher Sager unseres Herrn Bürgermeister)? (admiralozzel)
Heinz-Christian Strache: Ja, es gibt politische Konkurrenten, welche gut erzogen, nicht untergriffig und sachlich fair sind. Präpotenz, Abgehobenheit und Machtrausch rächen sich immer. So ist auch dem Wiener Bürgermeister am vergangenen Wiener Wahlabend sein Zahnstocher zwischen den Zähnen stecken geblieben. Ich wünsche mit, dass das auch bei Schüssel am kommenden Wahlabend der Fall sein wird.
Sehr geehrter Herr Strache! In der näheren Umgebung meines Wohnortes in Kärnten haben sich sehr viele deutsche Landsleute einen Wohnsitz erkauft. Diese unsere Nachbarn sind nach der Ansicht der Dorfgemeinschaft sehr integrationsunwillig. Nicht nur das sie am Dorfleben kein Interesse haben, ständig straffällig werden wegen zu schnell fahren und eigentlich auch nicht unsere Sprache sprechen gibt es absolut keinen Anzeichen dafür das sie sich in das österreichische Sozialleben einfügen wollen.

Meine Frage würde jetzt sein. Wenn ich sie (HC Strache) wähle kann ich mir sicher sein das diese Leute ausgewiesen werde oder wird in der Ausländer frage sehr differenziert vorgegangen also guter Ausländer (Deutscher) versus böser Ausländer(Türke). Bedanke mich !!! (nixiwast)
Heinz-Christian Strache: Zur Aufklärung: Wenn man heute von Ausländern spricht, dann sind selbstverständlich nur mehr nicht EU-Bürger - sprich Zuwanderer von außerhalb Europas - gemeint.
Sehr geehrter Herr Strache! Wie steht Ihre Partei zu den Studiengebühren? (robertb)
Heinz-Christian Strache: Was nichts kostet, ist nichts wert. Es soll jedoch jeder Student, welcher besonders gute Studienleistungen vollbringt, wer aus sozial schwächeren Verhältnissen kommt und jene, welche in ehrenamtlichen Vereinen wie Freiwillige Feuerwehr oder Rotes Kreuz etc. für die Gemeinschaft etwas leisten, von der Studiengebühr befreit werden.
Wäre es nicht sinnvoll gewesen, Stadler und Mölzer auszuschließen und eine starke moderne FPÖ zu formen? Für mich als Jungwähler ist gleich HAIDER der wahre einzige Freiheitliche! Weil Sie, Stadler und Mölzer haben noch keine nationale Wahl gewinnen können. Ohne Haider wären Sie jetzt nich da, wo Sie sind. Sie sind ein junger lässiger Politiker, aber passen nicht zur alten FPÖ! (volkspop)
Heinz-Christian Strache: Haider hat versucht, die FPÖ zu zerstören, indem er unverantwortliche Schulden hinterlassen hat, Mandatsraub begangen hat, alle freiheitlichen Grundsätze verraten hat und als reiner Mehrheitsbeschaffer der ÖVP dienlich war.

Ich habe in der schwierigsten historischen Phase Verantwortung in der FPÖ übernommen, die FPÖ saniert und sie von vier Prozent auf 15 Prozent in Wien wieder zum Erfolg geführt. Dasselbe FPÖ-Erfolgsprojekt versuche ich nunmehr auch in Gesamt-Österreich zu erreichen.
Was sagt Ihr Gewissen zu der Tatsache, dass der durch Sie geführte Wahlkampf Emotionen schürt, die sich gegen Menschen (Randgruppen, Ausländer, ..) richten? (musikkritiker)
Heinz-Christian Strache: "Daham statt Islam" zeigt auf, welche Probleme es durch falsch verstandene Toleranz geben kann. Der Heilige Vater hat in einer Rede gesagt, dass man mit dem Schwert Menschen nicht zum Glauben zwingen darf, er hat dem Frieden das Wort geredet und die aktuellen Reaktionen der islamistischen Welt sind nicht verbale Gegenargumente, sondern verbrannte Puppen, Bomben auf Kirchen, Gewalt gegenüber Christen, bishin dass der Heilige Vater als Affe im Vatikan bezeichnet wird und mit Mord bedroht wird.

Das hat nichts mit Dialog zu tun und ist zu verurteilen. Ich warne vor dieser Fehlentwicklung auch in Österreich.
Ich habe das Duell BZÖ/FPÖ gesehen. Viel Inhalt kam von Ihnen nicht! Sie möchten in nicht in die Regierung. Jetzt sagen Sie mir bitte als Jungwähler, warum wir SIE wählen sollen? (volkspop)
Heinz-Christian Strache: Wir wollen gestalten und die österreichischen Interessen vertreten. Unsere Grundsätze lauten: Nein zum Beitritt der Türkei zur EU. Nein zu einer zentralistischen EU-Verfassung und damit Ja zur Neutralität.

Nein zu weiterer Zuwanderung und damit Ja zu unserer Heimat. Und mehr Sicherheit für Österreicher. ÖVP und SPÖ grenzen uns aus und wollen diese Grundsätze im Interesse Österreichs nicht umsetzen. Wir sind gesprächsbereit mit allen Parteien, gehen aber von unseren Grundsätzen nicht ab.
Was mich aus dem Parteiprogramm der FPÖ interessieren würde, wäre, wie der Punkt mit der Verbietung der Abtreibung gemeint ist? (lisa19)
Heinz-Christian Strache: Das ist nicht Programm der FPÖ, sondern das FPÖ-Programm beinhaltet die Förderung des Lebens, die Entlastung unserer Familien, bis hin zu einer Steuerfreistellung von Familien mit drei und mehr Kindern.
In einem Ihrer Inserate war zu lesen, dass anerkannte Flüchtlinge wieder in Ihre Herkunftsländer zurückgeschickt werden sollen, wenn sie dort nicht mehr verfolgt werden. Widerspricht das nicht der Genfer Flüchtlingskonvention? (ichbinich8)
Heinz-Christian Strache: Das widerspricht nicht der Genfer Konvention, wenn Flüchtlinge wieder sicher in ihrem Heimatland leben können.
Daham statt Islam" - Wie verträgt sich dieser Wahlslogan mit der von der Verfassung garantierten Glaubensfreiheit? (0ttod0)
Heinz-Christian Strache: Wir haben allen Grund, auf unser Heimatland, unsere Kultur und Identität stolz zu sein. Österreich ist ein christliches Abendland, welches auch von der Aufklärung geprägt wurde. Heimatrecht ist Menschenrecht.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News