Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
"Weibliches" Verkehrsschild (Bild: Stadt Wien)
Kampagne
Wiens Schilder wechseln die Geschlechter
Schilder und Piktogramme im Rathaus und bei den Wiener Linien wechseln als optischer Ausdruck einer Gender-Mainstreaming-Kampagne der Stadt zur Hälfte die Geschlechter. Die Opposition reagierte darauf skeptisch.
In U-Bahn und Amtsgebäuden der Stadt Wien werden bald ungewohnte Hinweisschilder und Piktogramme zu sehen sein.
Angestammte Rollenbilder aufbrechen
"Wien sieht's anders": So heißt die neue Gender-Mainstreaming-Kampagne der Stadt. Ab sofort werden Schilder und Piktogramme im öffentlichen Raum und in Amtsgebäuden zu sehen sein, auf denen Mann und Frau die bisher angestammten Rollen vertauschen.

So wird etwa auf den Hinweisschildern zum Überlassen der Sitzplätze in den öffentlichen Verkehrsmitteln auch ein Mann mit einem Baby auf dem Arm abgebildet sein, Fluchtwegschilder zeigen künftig auch eine fliehende Figur mit wehenden Haaren, Rock und Damenstiefeln.
Hinweisschild mit Vater mit Baby im Arm (Bild: Stadt Wien)
Hinweisschild mit flüchtender Frau (Bild: Stadt Wien)
Jedes zweite Schild oder Piktogramm wird mit den neuen Symbolen versehen sein.
Jedes zweite Schild ausgetauscht
Frauenstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) ist davon überzeugt, dass die optische Gender-Mainstreaming-Kampagne den gewünschten Effekt erzielt: "Auch Zeichensprache zeigt sehr viel über Machtverhältnisse und sehr viel über Rollenverteilung. Das ist ein Bereich, der ganz leicht zu verändern ist."

Die optischen Veränderungen sollen in den nächsten Monaten geschehen. Jedes zweite Schild oder Piktogramm wird mit den neuen Symbolen des jeweils anderen Geschlechts versehen sein.
Die Bauarbeiterin auf dem Baustellenschild wird es in der Realität nicht geben.
Damenfahrrad und Bauarbeiterin
Noch einen Schritt weiter geht die Werbekampagne für die Schilderumstellung. Bei den Werbesujets wurden auch die Schilder für Baustellen und Radwege auf arbeitende Frauen und Damenräder geändert.

Diese Änderungen sind allerdings laut Stadtverwaltung wegen der Straßenverkehrsordnung in der Realität nicht zulässig.
Schild mit Bauarbeiterin (Bild: Stadt Wien)
Radwegzeichen mit Damenrad (Bild: Stadt Wien)
Für Chancengleichheit sorgen
Im Wiener Magistrat gibt es seit 2005 eine eigene Projektstelle, die sich um Fragen des Gender-Mainstreaming kümmert. Dabei geht es darum, die unterschiedlichen Lebenssituationen von Männern und Frauen bewusst zu machen und für Chancengleichheit zu sorgen.

Leiterin Ursula Bauer betonte, dass seither die Akzeptanz der Thematik steige: "Ich denke, wir werden noch ein paar Jahre brauchen, aber wir werden das sicher hinkriegen."
Grüne und ÖVP: Kampagnen reichen nicht. Für FPÖ eine Geldvernichtungsaktion.
Opposition mehr als skeptisch
Für die Opposition sind die neuen Schilder nicht genug: Grüne und ÖVP warfen der regierenden SPÖ dennoch vor, beim "Gender Mainstreaming" säumig zu sein. Bei Kindergartenkosten, Betreuungsplätzen und ähnlichem sei die SPÖ Wien ein Nachzügler, so die ÖVP-Frauensprecherin Barbara Feldmann.

Die Grüne nicht amtsführende Stadträtin Monika Vana begrüßte den Schritt der Rathaus-SPÖ grundsätzlich. Allerdings müssten nun Taten folgen. Schließlich stagniere der Frauenanteil bei Spitzenfunktionen im Magistrat seit Jahren. Umgekehrt nähmen nur wenige Männer im öffentlichen Dienst Väterkarenz in Anspruch.

Für FPÖ-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein stellt die Maßnahme eine sinnlose "Geldvernichtungsaktion" dar. Zudem könnten viele Zeitgenossen Sexismus in den neuen Sujets entdecken, wenn Frauen mit langen Haaren und in Rock und Stiefeln dargestellt würden.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News