Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Chronik
Pater soll wertvolle Werke gestohlen haben
Ausgerechnet dem Wiener Mechitaristenorden, dem Hüter von Tradition und Büchern, soll ein Pater wertvolle Werke aus der Bibliothek gestohlen haben. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt. Die Dokumente fanden sich wieder.
Der Abt schöpfte Verdacht.
Verdächtig viele Kisten
Der Priester wollte demnach auf einen Posten in Rom wechseln, es kam zu Unstimmigkeiten. Für seinen Auszug bereitete er zahlreiche Kisten vor. Dem Abt des Klosters in der Mechitaristengasse in Wien-Neubau schien die Zahl der Kisten verdächtig.

Als die Ordensbrüder bemerkten, dass in der historischen Bibliothek antike Bücher und Dokumente im Wert von mehreren 10.000 Euro fehlten, öffneten sie die Kisten. Tatsächlich befanden sich darin einige der vermissten Werke.
Orden erstattete Anzeige
Da aber immer noch ein großer Teil der Werke fehlte, erstattete der Orden Anzeige. Als der Pater aus Rom zurückkam, erwartete ihn bereits die Polizei. In der Wohnung des Paters fanden sich dann auch die restlichen Werke aus der Klosterbibliothek.
"Niemals Diebstahlsabsichten"
Laut "Presse" rechtfertigte sich der Mann damit, vorgehabt zu haben, seine eigenen Dokumente demnächst aus den Kisten auszusortieren. Er habe niemals Diebstahlsabsichten gehabt.

Der Pater wurde auf freiem Fuß angezeigt. Als irdische Strafe würden ihm im Fall eines Prozesses bis zu drei Jahre Haft drohen.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News