Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Brigitte Hamann (Bild: APA/Roland Schlager)
WISSENSCHAFT
Brigitte Hamann feierte 70. Geburtstag
Ihre Biografien wie "Elisabeth, Kaiserin wider Willen" sind in Dutzende Sprachen übersetzt worden und gelten als Standardwerke. Die in Wien lebende Historikerin Brigitte Hamann feierte am Montag ihren 70. Geburtstag.
Geboren in Essen, seit 1965 in Wien.
Als Deutsche "mit gewisser Distanz"
"Ich hatte einen anderen Blick auf Österreich und begann mit einer gewissen Distanz zu schreiben", sagte die gebürtige Deutsche. Die Autorin von Biografien über die Habsburger, Wolfgang Amadeus Mozart und Adolf Hitler, 1940 in Essen geboren, übersiedelte 1965 nach Wien.

Das sei nicht nur wegen des Studiums der Germanistik und der Geschichte, sondern auch der Kultur wegen geschehen, wie sie selbst betonte. Während ihrer Studienzeit war sie oft auf Stehplätzen in der Staatsoper zu sehen und bewunderte Herbert von Karajan am Stehpult.
"Rudolf, Kronprinz und Rebell" brachte den Durchbruch für Hamann.
Dissertation bedeutete den Durchbruch
In Wien heiratete sie den Historiker und Universitätsprofessor Günther Hamann, den sie auch als Assistentin unterstützte. Ihre Doktorarbeit über das Leben von Kronprinz Rudolf schloss sie 1978 ab und wandelte das Schriftstück gleich danach zu einem Buch mit dem Titel "Rudolf, Kronprinz und Rebell" um.

Es bedeutete ihren Durchbruch als Autorin und diente fast 30 Jahre später auch als Grundlage für Robert Dornhelms TV-Zweiteiler "Kronprinz Rudolf".
Regisseur Robert Dornhelm (l.), Vittoria Puccini als Mary Vetsera und Max von Thun als Kronprinz Rudolf (Bild: APA/Harald Schneider)
Es folgten Bücher mit heiklen Themen, die Österreich und Deutschland gemeinsam berührten.
Habsburger und Hitler
1981 folgte Hamanns bis heute bekannteste Biografie mit dem Titel "Elisabeth, Kaiserin wider Willen". Es folgten Werke über weitere Habsburger, über Winifred Wagner und Bertha von Suttner.

Danach wandte die Autorin sich heiklen, deutsch-österreichischen Themen zu: "Hitlers Wien, Lehrjahre eines Diktators" erschien 1996, "Hitlers Edeljude, Das Leben des Armenarztes Eduard Bloch" erschien 2008. "Ich wollte einfach mal ein Buch über jemanden schreiben, der nicht prominent war", sagte Hamann, "ich wollte sehen, ob es sich trotzdem verkauft. Und das hat es."
Brigitte Hamann und Andreas Mailath-Pokorny (Bild: media wien) Ehrenmedaille der Stadt Wien in Silber
2006 wurde Hamann, die nun seit beinahe 50 Jahren die österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, mit der Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Silber ausgezeichnet.

Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) sagte damals, Hamann habe sich durch ihre "stets kritische, aber auch sympathiegetragene Erforschung und Vermittlung österreichischer Geschichte" verdient gemacht.

Ihr sei die wissenschaftliche Methode genauso wichtig wie ihre Leser und die pädagogische Vermittlung ihrer Inhalte. Dadurch hebe sie sich von vielen ihrer Zunft ab.
Noch drei Jahre Arbeit an neuem Buch
Hamann arbeitet derzeit an einem "durch und durch österreichischen Buch". Die Arbeit daran soll noch drei weitere Jahre in Anspruch nehmen. "Ich werde jetzt 70, da muss ich mich beeilen", sagte die Autorin, "aber ich kann mich nicht beeilen, sonst geht die Qualität verloren. Ich muss natürlich gute Bücher schreiben, sonst bin ich weg vom Fenster."
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News