Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Karina Sarkissova (Bild:  APA/Hans Klaus Techt)
KULTUR
Nach Nacktfotos: Ballerina wieder auf Bühne
Nachdem die Solotänzerin des Staatsballetts Karina Sarkissova erst wegen Nacktfotos entlassen und dann wieder aufgenommen wurde, ist sie Sonntagabend wieder auf der Bühne gestanden - mit nackten Kollegen.
Tänzerinnen "oben ohne" in "Bella Figura" zu sehen.
Frauen mit nackten Oberkörpern auf Bühne
"Schritte und Spuren" lautet der Titel für das Programm in der Staatsoper, bei dem vier Stücke gezeigt werden. Darunter auch "Glow - Stop", in dem Sarkissova als dritte Tänzerin auftritt. Die Tänzerin gibt damit nach der beigelegten Affäre um veröffentlichte Nacktfotos eine Art zweites Debüt an der Staatsoper.

Ein weiteres Stück des Abends trägt den Titel "Bella Figura". Tänzerinnen und Tänzer bewegen sich dabei zur Musik von Foss, Pergolesi, Marcello, Vivaldi und Torelli.

Pikanterweise tanzen dabei neben den Männern auch die Frauen mit nackten Oberkörpern. Dies bestätigte die Staatsoper auf Nachfrage von wien.ORF.at.
Affäre sorgte für Aufsehen
Die gebürtige Russin (Jahrgang 1983), die seit 2000 Mitglied des Staatsopernballetts und seit 2009 Solotänzerin ist, war entlassen worden, nachdem Nacktfotos von ihr im Magazin "Wiener" erschienen waren.

Bereits im Mai 2010 war Sarkissova vom damaligen Ballettchef Gyula Harangozo verwarnt worden, weil im Magazin "Penthouse" Nacktfotos von ihr veröffentlicht wurden, die zudem unerlaubterweise in der Wiener Staatsoper gemacht worden waren.

Die Affäre um Nacktfotos der Solotänzerin wurde dann im Oktober nach einer Aussprache mit Staatsoperndirektor Dominique Meyer, bei der die Tänzerin ihr Bedauern über ihre Vorgangsweise ausgedrückt habe, beigelegt. Sarkissova wurde wieder in die Ballettkompanie aufgenommen.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News