Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Dancing Stars (Bild: ORF)
"Dancing Stars"
Eberhartinger tanzt trotz Rippenbruchs
"Dancing Star" Klaus Eberhartinger hat sich bei den Proben einer Hebefigur die Rippe gebrochen. Aufgeben will der EAV-Frontman vorerst nicht, er müsse "aber auch nicht auf Teufel heraus leiden".
Eberhartinger will vorerst weiter kämpfen, schließt aber einen Ausstieg nicht aus.
Starke Schmerzmittel im Einsatz
Er müsse "schauen, wie lange ich dabei bleibe. Ich muss erst einmal den Freitag überleben und dann schauen, wie ich mein weiteres Training gestalte", sagte Eberhartinger nach seinem "Unfall". Er nehme derzeit "völlig legale, aber äußerst starke Schmerzmittel. Es geht."

Neben dem Bruch der Verbindung der ersten Rippe mit dem Brustbein weise er auch noch ein Hämatom auf. Für ihn sei "das Wichtigste, dass nichts weiteres passieren kann, wenn ich weitermache, etwa mit der Lunge".

Wenn die Schmerzen mit Medikamenten weiter in Zaum gehalten werden können, wolle er "nicht aufgeben", betonte der Musiker. "Wenn es "nicht zum Aushalten ist", könne es sein, dass er aussteige, so Eberhartinger. Denn "ich kann mich nicht für Wochen niederspritzen lassen."
"Dancing Stars" Klaus Eberhartinger und Kelly Kainz (Bild: ORF)
Kelly "höher gehoben, als Körper sie heben sollte".
Etwas zu übermütig
Bei der Verletzung habe auch "Übermut" eine Rolle gespielt: "Ich habe die Kelly höher gehoben, als mein Körper sie heben sollte", sagte Eberhartinger. Einen Mitleidsbonus von den Juroren wolle er "überhaupt nicht".

Er dürfe für bis zu sechs Wochen jedoch keine Hebefiguren ausführen - "mal sehen, wie lange ich dabei bin." Am Freitag wird er jedenfall bei Samba und Walzer keine Hebefiguren machen müssen.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News