Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Joe Zawinul (Bild: APA/Herbert P. Oczeret)
Nachruf
Joe Zawinul ist tot
Jazz-Legende Joe Zawinul ist tot. Der Jazz-Pianist, Keyboarder, Komponist, Arrangeur und Bandleader ist 75-jährig im Wilhelminenspital gestorben. Von Erdberg aus startete Zawinul Ende der 50er Jahre eine Weltkarriere.
Der Musiker Joe Zawinul komponierte einige der wichtigsten schwarzen Soul-Jazz-Standards.
Jazz-Musiker von Weltgeltung
Josef Erich Zawinul stammte aus Erdberg und war zugleich Weltbürger. Er liebte seine Heimatstadt Wien und seine zweite Heimat, die USA. Am 7. Juli 2007 feierte Zawinul seinen 75. Geburtstag - "keine besondere Sache", wie er selbst dazu sagte.

Der Musiker Zawinul komponierte einige der wichtigsten schwarzen Soul-Jazz-Standards. Mit Miles Davis sowie den Alben "In a Silent Way" und "Bitches Brew" prägte er den Electric Jazz, mit seiner Gruppe Weather Report und dem Syndicate später dann Jazz-Rock und Fusion.
Joe Zawinul (Bild: APA) Hörgewohnheiten über den Haufen geworfen
Der Wiener mit ungarischen, tschechischen und Sinti-Vorfahren hätte nicht den Mut gehabt, 1959 in die USA auszuwandern, wenn er nicht vor Liebe zur Musik gebrannt hätte - zur Musik im Allgemeinen und zum Jazz im Besonderen. Ein Klavierstipendium war wohl auch mit ein Grund.

Zawinul warf mit einer Riege von Jazz-Stars alte Hörgewohnheiten über den Haufen. Der Electric Jazz war geboren, und Zawinul war an vorderster Front mit dabei. 1970 gründete er die Band Weather Report und machte diese zu einer der bedeutendsten Jazz-Rock-Formationen - mit Saxofonist Wayne Shorter, Schlagzeuger Peter Erskine und Bassist Jaco Pastorius an seiner Seite.
Zawinuls Welthit "Birdland" wurde dreimal mit einem Grammy ausgezeichnet.
Neue Maßstäbe als Keyboarder gesetzt
Mit Alben wie "I Sing The Body Electric", "Heavy Weather" und "Black Market" setzte Zawinul im Einsatz von Keyboards neue Maßstäbe, in einer Zeit, als Synthesizer noch große Kisten mit Namen wie "Sputnik" waren. Sein Konzept "Spiele elektrisch, klinge akustisch" wurde oftmals kopiert, aber nie erreicht.

Stolz war Zawinul darauf, dass sein Welthit "Birdland" in drei Dekaden in drei Versionen (von Weather Report, Manhattan Transfer und Quincy Jones) mit je einem Grammy ausgezeichnet wurde.

Nachdem Weather Report zerfallen war, gründete der Jazzer 1987 das Zawinul Syndicate, eine Formation mit wechselnden Spitzen-Weltmusikern.
Joe Zawinul am 1. August 2007 bei einem Konzert in Ungarn (Bild: APA)
Eröffnung Birdland (Bild: APA)
Ein Jazzklub für Wien - das "Birdland".
Ein "Birdland" in Wien
2004 erfüllte er sich seinen Traum von einem Wiener "Birdland". Doch schon bald litt der Klub unter finanziellen Problemen. Es habe nicht viele, aber "schwerwiegende Fehler" im Birdland gegeben, so Initiator Zawinul damals: "Wir haben uns schwer einegetheatert. Aber aus Fehlern lernt man."

Mit neuen Öffnungszeiten und einer günstigeren Preisgestaltung startete der Klub im Keller des Hotels Hilton mit seinem Konzept "mehr Offenheit für niveauvolle Musik allen Genres" durch.
Zawinul starb im Alter von 75 Jahren am Dienstag in Wien.
Anfang August "ernsthaft erkrankt"
Am 1. August trat Zawinul noch bei einem Konzert in Ungarn auf, am 3. August in Güssing. Wenige Tage später wurde er ins Wilhelminenspital gebracht. Er sei ernsthaft erkrankt, es bestehe aber keine Lebensgefahr, hieß es. Details gab das Spital nicht bekannt. Spekulationen über eine Krebserkrankung wurden nicht kommentiert.

Zawinul starb am Dienstag im Alter von 75 Jahren in Wien.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News