Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Polizeiautos (Bild: APA)
Chronik
Bombendrohung beim Westbahnhof
Zwei fast gleichzeitig bei der Polizei eingegangene Bombendrohungen haben am Donnerstagabend den öffentlichen Verkehr in Wien durcheinandergebracht. Beide Drohungen erwiesen sich als falsch.
U-Bahn-Fahrgäste mussten aussteigen.
U-Bahn-Station geräumt
Gegen 18.00 Uhr war eine Drohung für die Bank Austria beim Schottentor und fast zur selben Zeit eine für die U-Bahn-Station am Westbahnhof bei der Polizei eingegangen.

Ein Großaufgebot rückte zum Westbahnhof aus. Die U-Bahnstation, an der sich die U3 und die U6 kreuzen, wurde gesperrt. Die Polizei durchsuchte die Station nach verdächtigen Gegenständen.
Nichts Verdächtiges gefunden
U-Bahnzüge fuhren nach Angaben der Wiener Linien von Freitag nicht durch die gesperrte Station. Die Passagiere mussten in den Stationen vor dem Westbahnhof in Busse umsteigen und konnten nach dem Westbahnhof wieder in die U-Bahn einsteigen.

Gegen 18.30 Uhr kam dann die Entwarnung. Die beiden U-Bahnlinien konnten wieder ungehindert benützt werden. Auch die zweite Drohung am Schottentor erwies sich als falsch. Die Polizei untersucht nun, ob die beiden Drohungen etwas miteinander zu tun haben.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News