Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Trauerfeier Zawinul
Menschen
Freunde nahmen Abschied von Joe Zawinul
Auf dem Wiener Zentralfriedhof hat am Dienstag die Trauerfeier für den verstorbenen Jazzstar Joe Zawinul stattgefunden. Zahlreiche prominente Freunde nahmen mit Musik und emotionalen Worten Abschied.
Mitglieder des Zawinul Syndicates Musik und Applaus nach der Trauerfeier
Minutenlanger Applaus und Musik von Zawinuls Band Syndicate begleiteten den offenen Wagen mit dem Sarg des österreichischen Jazz-Weltstars nach der Trauerfeier bei seiner letzten Fahrt über den Zentralfriedhof. Zawinul sei eine "unglaubliche Inspiration" gewesen, würdigte Pianist Chick Corea per E-Mail den Musiker.

Wayne Shorter, mit dem Zawinul in den Siebzigern den Weather Report gegründet hatte, bezeichnete ebenfalls per E-Mail - die während der Trauerfeier verlesen wurde - Zawinul als beispielgebend für alle Musiker.
Söhne hinter dem Sarg
Zawinuls Söhne verabschieden sich
Zawinuls Söhne Erich, Anthony und Ivan verabschieden sich von ihrem Vater.
Zawinuls Sarg wird getragen Frank Hoffmann führte durch die Trauerfeier
Der "Paprikahendl-Meister, Semmelknödel-Meister, Schnaps-Enthusiast" Zawinul habe "nie den Humor verloren, auch nicht in den letzten Tagen, sagte sein Sohn Erich. "Wenn er uns hier stehen sehen würde, würde er sagen: Was ist los, ist wer gestorben?"

Zawinuls Songs wie "Mercy, Mercy, Mercy" und "Birdland" sind längst "Jazz-Weltkulturerbe", sagte Schauspieler und Zawinul-Freund Frank Hoffmann, der durch die Trauerfeier führte und Zawinul zitierte: "Weine nicht, dass es vorüber, sondern lächle, dass es gewesen."
Von Bürgermeister Häupl bis Toni Stricker
Mitglieder des Zawinul Syndicate, Violinist Toni Stricker und Saxofonist Hans Salomon gestalteten die Verabschiedung musikalisch. Unter den Trauergästen waren unter anderen der Wiener Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), Akkordeonist Otto Lechner, Vienna-Art-Orchestra-Gründer Mathias Rüegg und Bundestheater-Holdingchef Georg Springer.
"Warte auf mich am Himmelstor", schrieb Zawinul an seine Frau.
Aus dem Brief an Zawinuls Frau gelesen
Gelesen wurde auch aus Zawinuls letztem Brief an seine Frau, die im Juni, wenige Monate vor ihrem Mann, gestorben war. "Warte auf mich am Himmelstor", schrieb Zawinul an Maxine. "Ich werde bald da sein."
Zawinuls Sarg, von Kränzen umrankt
Jazzlokal Birdland soll "fortgesetzt werden"
"Allenthalben wird heute vom Kampf der Kulturen gesprochen. In Joe Zawinul und seiner Musik verbanden sich die Kulturen", sagte der Wiener Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) in seiner Rede.

Zawinul habe zuletzt immer öfter Wien besucht, "als ob der große Vogel immer engere Bahnen zog, um zur Landung anzusetzen". An seinem Todestag, dem 11. September, sei Zawinul "ein letztes Mal, diesmal für immer, zurückgekehrt".

Mailath-Pokorny stellte in Aussicht, dass der von Zawinul jahrelang geplante und zuletzt verwirklichte Jazzclub Birdland eine "Fortsetzung finden wird", damit Zawinuls Einsatz "nicht umsonst" war.
Zawinul wird in einem Ehrengrab beigesezt.
Einäscherung im engsten Familienkreis
Der feierliche Abschied von Zawinul hatte in der Früh auf dem Zentralfriedhof begonnen. Bis Mittag war der Sarg öffentlich aufgebahrt. Für Trauergäste gab es die Gelegenheit, sich in das Kondolenzbuch einzutragen.

Die Einäscherung findet zu einem späteren Zeitpunkt statt, der nicht bekanntgegeben wird. Die Beisetzung der Urne erfolgt im engsten Familienkreis. Das Ehrengrab wird in unmittelbarer Nähe zur Präsidentengruft, in der Gruppe 33G (Grab 39), eingerichtet, neben Kammerschauspielerin Gusti Wolf, die im Mai verstorben ist.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News