Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Otto Habsburg am Sarg seines Bruders Carl Ludwig Habsburg-Lothringen (Bild: APA/Herbert Pfarrhofer)
menschen
Kaisersohn in Kapuzinergruft beigesetzt
Fast 20 Jahre nach dem Begräbnis von Ex-Kaiserin Zita ist am Samstag deren Sohn Carl Ludwig Habsburg-Lothringen nach einem Requiem im Stephansdom in der Kapuzinergruft in Wien beigesetzt worden.
Requiem für Carl Ludwig Habsburg-Lothringen (Bild: APA/Herbert Pfarrhofer)
Im 90. Lebensjahr in Brüssel verstorben.
Mitglieder europäischen Hochadels in Wien
Vor der Beisetzung in der Kapuzinergruft würdigte der Apostolische Nuntius in Österreich, Erzbischof Edmond Farhat, bei einem feierlichen Requiem im Stephansdom die "vorbildliche christliche Lebenshaltung" des Verstorbenen.

Carl Ludwig, das fünfte Kind des letzten österreichischen Kaisers, Karl I., war im Dezember im 90. Lebensjahr in Brüssel gestorben.

Zu den Begräbnisfeiern waren zahlreiche Mitglieder des europäischen Hochadels erschienen, unter ihnen Fürst Hans Adam II. von Liechtenstein und Großherzog Henri von Luxemburg. Die anschließende Beisetzung in der Kapuzinergruft fand im engsten Familienkreis statt.
Trauerzug für Carl Ludwig Habsburg-Lothringen (Bild: APA/Herbert Pfarrhofer)
Familie in Trauer versammelt
Neben Paneuropa-Ehrenpräsident Otto Habsburg nahmen an dem Begräbnis auch die beiden anderen noch lebenden Brüder Carl Ludwigs, Felix (91) und Rudolf (88) von Habsburg, teil.

An der Spitze des Trauerzuges fanden sich ferner Ottos Söhne, Karl, der heute Chef des Hauses Habsburg ist, und Georg, mit ihren Ehefrauen Francesca und Eilika, sowie zahlreiche Mitglieder der in ganz Europa verstreuten Familie.

Die engste Familie des Bankiers und Unternehmers Carl Ludwig umfasste seine Witwe, Prinzessin Yolande de Ligne, und die vier Kinder des Paares - Carl Christian, Rudolf, Alexandra und Constanze.
Carl Ludwig Habsburg-Lothringen (Bild: APA/Doris Kucera)
Habsburg-Lothringen wurde vom Nuntius im Stephansdom gewürdigt.
Nicht auf "Würde seiner Geburt" verlassen
Der Erzherzog habe sich nicht allein auf die "hohe Würde seiner Geburt" verlassen, sondern danach gestrebt, etwas "Geistiges und Gottesfürchtiges" zu leisten, erinnerte Nuntius Farhat. Zurückhaltend im Auftreten, fromm in seiner Haltung, habe Carl Ludwig immer hart gearbeitet.

Der Apostolische Nuntius erwähnte auch, dass sich Carl Ludwig nach seiner Pensionierung besonders für die rechtlichen Belange des Hauses Habsburg eingesetzt habe. (Mit seinem Bruder Felix führte er Prozesse mit dem Ziel der Restitution von enteignetem privatem Familienvermögen, Anm.)
Königstochter Astrid repräsentierte das belgische Königshaus.
Adel und Politiker versammelt
Unter den Trauergästen waren ferner Fürst Karl Schwarzenberg, der heute das Amt des tschechischen Außenministers bekleidet, Graf Liederkerke, der bei den Trauerfeierlichkeiten den Großmeister des Malteser Ritterordens vertrat, und eine Reihe von Diplomaten und Angehörigen der europäischen Aristokratie.

Die belgische Königstochter Astrid, selbst mit Erzherzog Lorenz von Österreich-Este, einem Neffen des Verstorbenen verheiratet, repräsentierte zugleich das belgische Königshaus. Auch der ehemalige Außenminister Alois Mock und seine Frau waren unter den Trauergästen.
Trauerzug für Habsburg-Lothringen (Bild: APA/H. Pfarrhofer) Regimentskapelle stellte Musikzug
Unter den Blicken umstehender Menschen bewegte sich der Trauerzug vom Stephansdom über die Kärntner Straße und bog dann durch die Führichgasse und die Tegetthoffgasse zur Kapuzinergruft ein.

An der Spitze marschierten Traditionsverbände aus Österreich, Ungarn und Tschechien sowie katholische Studentenverbindungen. Eine zentrale Rolle kam der "k.u.k. Wiener Regimentskapelle Infanterieregiment Nr. 4"zu, die auch den Musikzug stellten. Der Beisetzung wohnte dann nur die engste Familie bei.
Die Gruft wird derzeit noch saniert.
Letzte Ruhe neben Mutter Zita
Neben seiner Mutter, Kaiserin Zita, soll Habsburg-Lothringen in der Kapuzinergruft seine letzte Ruhe finden - allerdings erst, wenn die Renovierungsarbeiten in der Gruft abgeschlossen sind.

Ex-Kaiserin Zita war 1989 die bisher letzte Angehörige des Hauses Habsburg, die in der Kapuzinergruft beigesetzt worden war. Ihr Sohn Carl Ludwig hatte sich die Beisetzung an der Seite seiner Mutter gewünscht.

In der traditionellen Grablege der Habsburger ist nach Aussagen des Kustos, Pater Gottfried Undesser, nur mehr Platz für drei weitere Särge. Die Entscheidung, wer in der Kapuzinergruft bestattet wird, obliegt dem Haus Habsburg. Die Kaisergruft am Neuen Markt birgt bereits über hundert Sarkopharge.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News