Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Blick auf den Naschmarkt (Bild: ORF)
KOMMUNALES
Bezirksgrenzen werden neu gezogen
Entscheidung im Grenzkonflikt zweier Wiener Bezirke: Der Landtag hat beschlossen, dass die Wieden ihren Anteil am Naschmarkt und am neuen Hauptbahnhof abgibt. Dafür wandert der Resselpark von der Innenstadt zur Wieden.
Die Änderung der Bezirksgrenzen wurde mit Stimmen von SPÖ, ÖVP und Grünen beschlossen.
Klarere Abgrenzungen
Im Büro des Planungsstadtrats Rudolf Schicker (SPÖ) betonte man: "Alle drei Abänderungen ergeben in der Natur besser erkennbare und klarere Abgrenzungen." Man vertrete nach wie vor die Ansicht, dass sich über diese Fragen eigentlich die Bezirke einigen müssten, was bisher auch immer erfolgt sei.

Im konkreten Fall jedoch habe es auch nach vielen Gesprächen keine Einigung gegeben, weshalb man irgendwann auch eine Entscheidung treffen müsse.
Otto-Wagner-Pavillon am Karlsplatz (Bild: APA/Roland Schlager) Stenzel gegen Verschiebung
Im April hatte das Bezirksparlament der Inneren Stadt gegen eine Verschiebung der Bezirksgrenze zugunsten des Nachbarn und für den Verbleib der beiden Otto-Wagner-Pavillons, die sich auf der strittigen Fläche befinden, votiert. Bezirkschefin Ursula Stenzel (ÖVP) hatte damals noch beschieden: "Der erste Bezirk gibt gar nichts ab."

Die Wiedner Bezirkschefin Susanne Reichard (ÖVP) sieht den Abtritt von einigen Tausend Quadratmetern Wiedner Bodens zugunsten Mariahilfs am Naschmarkt und zugunsten Favoritens beim Hauptbahnhof pragmatisch. "Wehmut hat nichts damit zu tun".
Der neue Verlauf der Grenzen
Bisher lief die Grenze zu Mariahilf durch den Naschmarkt, weshalb die Stände teils im einen, teils im anderen Bezirk lagen, was die infrastrukturelle Verwaltung erschwerte. Hier rückt die Wieden bis zur Gehsteigkante der Rechten Wienzeile ab. Auch am Hauptbahnhof zieht sich die Wieden an den Randstein zurück, wodurch es Bauträgern bei Bewilligungsverfahren leichter gemacht werden soll.
Wieden als viertkleinster Bezirk
Überhaupt sind Verkleinerungen in der Wiedner Geschichte nichts Ungewohntes. Nachdem der Bezirk 1850 durch Eingemeindung mehrerer Vorstädte entstanden war, wurde er bereits 1861 wieder geteilt und verlor einen Teil seiner Fläche an den neuen Nachbarn Margareten.

Heute ist die Wieden mit ihren 180 Hektar nach der Josefstadt (108 ha), Mariahilf (148 ha) und Neubau (161 ha) der viertkleinste Bezirk Wiens.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News