Wien ORF.at
MI | 11.04.2012
Straßenbahn Ulf (Bild: Wiener Stadtwerke)
VERKEHR
ULF fährt nun alle Bim-Stationen an
Zum Schulbeginn verdichten die Wiener Linien wieder die Intervalle auf vielen U-Bahn-, Straßenbahn- und Autobus-Linien. Ab nun werden alle Bim-Haltestellen von Niederflurstraßenbahnen (ULFs) angefahren.
Derzeit 230 ULFs im Einsatz.
Linie 33 ebenfalls mit Niederflur-Garnituren
Auch auf der Linie 33 verkehren ab dem Schulbeginn Niederflur-Straßenbahnen (ULF). Damit wird jede Bim-Station von einer Niederflur-Garnitur angefahren. Derzeit sind bei den Wiener Linien 230 ULFs im Einsatz, jedes Jahr kommen etwa 20 Garnituren dazu.

Jede zweite Straßenbahnfahrt wird in Wien mit ULFs angeboten. Insgesamt umfasst das Straßenbahnnetz der Wiener Linien 1.031 Haltestellen und ist damit das fünftgrößte der Welt. Laut Wiener Linien verfügen die ULFs über eine Energierückspeisung beim Bremsen und sparen damit bis zu 20 Prozent Strom.

Das Wiener U-Bahn-Netz ist bereits zu 100 Prozent barrierefrei. Laut Wiener Linien sind alle Stationen und Züge barrierefrei zu erreichen, auch bei den Autobussen kommen nur noch Niederflur-Fahrzeuge zum Einsatz.
Längere Öffnungszeiten im Kundenzentrum
Zum Schulbeginnwerden die Intervalle auf vielen Linien wieder verdichtet. So wird die U1 zur Spitzenzeit wieder in 2,5-Minuten-Intervallen unterwegs sein.

Schüler haben bis 19. September Zeit, eine Schülerkarte für das neue Schuljahr zu lösen. Bis 18. September werden die Schülerkarten des vergangenen Schuljahres akzeptiert. Die Öffnungszeiten des Kundenzentrums in Erdberg werden verlängert, um den Ansturm zu bewältigen.
Ganz Österreich
Wien News

 
TV-Programm TV-Thek Radio Österreich Wetter Sport IPTV News